Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2017 außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. In lokalen Bündnissen für Bildung setzen engagierte Bürgerinnen und Bürger bundesweit Projekte für Kinder und Jugendliche um, die aus Verhältnissen kommen, die den Zugang zu Bildung erschweren: Paten- und Mentorenprogramme, Leseförderungen, Ferienfreizeiten, Musik-, Tanz-, Theater- oder Zirkusaktionen.

Das Programm ist in allen Bundesländern präsent: Aktuell setzen es 33 Verbände und Initiativen als Partner um und fördern die Bündnisse vor Ort. Es gibt schon über 9.500 Angebote – und es werden immer mehr!

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Die auf der Fachtagung zum Bundesförderprogramm gezeigte Präsentation mit allen 33 Verbänden und Initiativen sowie Projektbeispielen können Sie hier abrufen.
Hier sind alle Anzeigen der Suche & Biete-Wand der Fachtagung zu finden. Sollten Sie Informationen ergänzen wollen, kontaktieren Sie uns gerne. 
Suche & Biete

Amadeu Antonio Stiftung

Bewerbungsschluss: 30. Juni und 31. Dezember eines jeden Jahres

Über Anträge bis zu einer Summe von 2.500,00€ wird laufend von einem kleinen Gremium entschieden. Über alle anderen Anträge wird zweimal jährlich entschieden.

Das Ziel der Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu fördern, die antidemokratischen Tendenzen entschieden entgegentritt. Dafür unterstützt sie Projekte und Initiativen, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft engagieren, für Minderheitenschutz und die Menschenrechte eintreten und sich aktiv gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzen.

Die Amadeu Antonio Stiftung hilft nicht nur finanziell. Die Projekte und Initiativen zu ermutigen, ihre Eigeninitiative zu stärken und sie mit Partnerinnen und Partnern vor Ort zu vernetzen, ist die wichtigste Aufgabe der Stiftung.

Die Stiftung födert Projekte und Initiativen, die:

  • sich deutlich gegen Antisemitismus und Rassismus positionieren
  • sich für Menschenrechte und Minderheitenschutz engagieren
  • sich mit den gesellschaftlichen Ursachen und Folgen von Antisemitismus offensiv auseinandersetzen
  • eine demokratische Kultur Gegenkultur zum rechten Mainstream aufbauen
  • eher langfristig und auf Prozess angelegt sind
  • Partnerschaften in der Kommune suchen, so z. B: mit Schule, Verwaltung, Polizei, lokalen Unternehmen und Kirchengemeinden
  • in verschiedenen Lebensbereichen ansetzen (z. B. Jugendarbeit, Kommunalpolitik, Sport und Kultur) und verschiedene Altersgruppen ansprechen (Schule, Übergang Schule – Beruf, Arbeitswelt)
  • interkulturelle Partnerschaften ermöglichen und fördern

Beantragt werden kann eine Kofinanzierung von Personalkosten und Honoraren, Reisekosten und Sachmittel.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Die Förderkriterien der Amadeu Antonio Stiftung sowie Hinweise für den Antragsteller können Sie hier als pdf-Datei downloaden.

Stiftung Mitarbeit – Wertstatt Vielfalt

Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

Bewerbungsfrist: 16. September 2015 bis 15. März 2016

Die Projekte der »Werkstatt Vielfalt« sind lokal oder stadtteilübergreifend angelegt. Das heißt, sie füllen ihre unmittelbare Nachbarschaft, ihre Gemeinde oder ihr Viertel mit Leben. Außerdem sind sie längerfristig ausgerichtet (6 bis 24 Monate).

Die Robert Bosch Stiftung fördert Projekte mit jeweils bis zu 7.000,00€.

Wird eine Projektidee in die »Werkstatt Vielfalt« aufgenommen, erhält sie nicht nur eine finanzielle Förderung: Die Projektverantwortlichen holen sich bei einer Projektwerkstatt Tipps von Fachleuten, tauschen Erfahrungen aus und geben Anregungen zur Weiterentwicklung des Programms.

Inhaltlich kommen Projekte in Frage, die

  • das Miteinander junger Menschen (8-27 Jahre) mit anderen Jugendlichen oder Menschen fördern,
  • das Verständnis verschiedener gesellschaftlicher Gruppen füreinander vertiefen und die unterschiedlichen Interessen, Erfahrungen und Fähigkeiten für ein gemeinsames Vorhaben und Engagement nutzen oder
  • die Selbstwirksamkeit und aktive Teilhabe junger Menschen an ihrem Lebensumfeld unterstützen.

Weitere Informationen sind hier zu finden.