Artikel zur Fachtagung „Die politische Dimension der Kulturellen Bildung“

Die Zeitschrift SOZIOkultur informiert über Prinzipien, Praxis und Perspektiven soziokultureller Arbeit. Zu Wort kommen sowohl Praktiker/-innen aus der Soziokultur als auch Autor/-innen aus (Kultur-) Politik und (Kultur-) Wissenschaft. Die Zeitschrift berichtet über Entwicklungen und Projekte in den einzelnen Bundesländern und in der Kulturpolitik auf Bundesebene und richtet ihren Blick regelmäßig auf europäische Entwicklungen. (www.soziokultur.de/bsz/zeitschrift)

In der Juli-Ausgabe der Zeitschrift SOZIOkultur wird rückblickend über die Fachtagung „Die politische Dimension der Kulturellen Bildung“ berichtet.

SOZIOkultur_Bericht_Fachtagung_KAP

Artikel_SOZIOkultur
© Zeitschrift SOZIOkultur

Fachtagung »Die politische Dimension der Kulturellen Bildung«

16.05.2017

Die Inhaftierung des chinesischen Konzeptkünstlers und Regimekritikers Ai Weiwei, der Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo, die East Side Gallery als längste Open Air Gallery und Denkmal für die friedliche Überwindung von Grenzen und Konventionen oder die Protestaktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den USA zunächst gegen die Kandidatur und schließlich gegen die Präsidentschaft Trump verdeutlichen exemplarisch wie eng Kunst und Politik miteinander verflochten sind. Für manche jedoch stehen die geforderte Objektivität bei der Begleitung bzw. Beurteilung politischer Prozesse im Widerspruch zur gewünschten Emotionalität und (Viel-)Sinnlichkeit der Künste, was eine Trennung von Politik und Kunst nahezulegen scheint.

Im antiken Griechenland wurden all diejenigen Tätigkeiten, Gegenstände und Fragestellungen, die das Gemeinwesen  – die Polis –  betrafen unter dem Begriff Politik subsumiert. In den staatstheoretischen Schriften Platons wurde von Bildung und Politik als von zwei Seiten einer Medaille gesprochen. Die Kunst bzw. die ästhetische Erziehung beschrieb Friedrich Schiller in seinen „Briefen zur ästhetischen Erziehung“ als gesellschaftsveränderndes Moment, das über die Sensibilisierung des Menschen und die Veredelung seines Charakters geschieht. Die sinnliche, ästhetische (Aus-)Bildung diente dem humanistischen Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft.

An vielen Beispielen in Geschichte und Gegenwart kann verdeutlicht werden, wie eng Politik mit Kunst und Kultur sowie Bildung verflochten sein kann. Aufgrund der Inanspruchnahme und Instrumentalisierung der Künste lassen sich Bewegungen wie die der „L ́art pour l ́art“ hingegen als nur selbstverständliche Konsequenz verstehen. Worin jedoch, das ist die zentrale Fragestellung der Fachtagung, liegt das politisch relevante, emanzipatorische und eminent bildende Potenzial der Auseinandersetzung mit und durch Kunst in einer Zeit disparater Zustände?

Ausgehend von einer kulturhistorischen Darstellung sowie Kontextualisierung der beiden Bildungsbereiche werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Kulturellen und Politischen Bildung die Frage nach der politischen Dimension der Kulturellen Bildung zu beantworten versuchen. Jeweils ein Kunstprojekt sowie ein kultur- und/oder bildungspolitisches Projekt aus dem Bereich der Darstellenden Kunst, der Bildenden Kunst sowie der Musik bereichern die Fachtagung und sind Ausgangs- und Bezugspunkt für die Abschlussdiskussion mit kulturellen und politischen Bildner/innen sowie Künstler/innen
und Kulturschaffenden.

Anmeldung Fachtagung 16. Mai 2017

Flyer Fachtagung 16. Mai 2017

Radiointerviews von F.R.E.I. mit Katja Nicke, Leiterin Landesbüro „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ und Helgard Haug vom „Rimini Protokoll“.

TERMIN: 16. Mai 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr
ORT: Alte Parteischule Erfurt

Flyer Fachtagung_Deckblatt
© Tammam Azzam

„RESET“

15.02.2017

Seit Schuljahresbeginn 2016/17 finden bereits zum dritten Mal im Freizeittreff Stotternheim (integriert auch die Regelschule Stotternheim) und wiederholt in der Thüringer Gemeinschaftsschule am Roten Berg sowie in der Thüringer Gemeinschaftsschule „Friedrich Schiller“ künstlerische und darstellende Workshops und Kurse unter Anleitung professioneller Künstler und Tänzer zur Vorbereitung einer jugendnahen Tanztheaterinszenierung statt.

Junge Hip Hopper, Breakdancer und Tanztheaterdarsteller studierten wieder über einen mehrmonatigen Zeitraum ihre Choreografien diesmal zum Thema ZUKUNFT ein. In den letzten intensiven Proben werden die Choreografien der beteiligten Einrichtungen für das Stück „Reset“ zusammengeführt.

Dafür öffnet sich der Theaterbereich der TGS am Roten Berg, damit sich die jungen Darsteller und Tänzer besser kennenlernen und sich gegenseitig letzte Impulse und Inspirationen hinsichtlich spannender Bewegungssequenzen für die gemeinsame Aufführung am 15.02.2017 um 12:00 Uhr auf der Studiobühne des Theaters Erfurt zu geben.

Den Zuschauer erwarten zu den tänzerischen und darstellenden Leistungen auch von Jugendlichen in der IMAGO designte Kostüme. Diese entstehen derzeitig in einem Ferienworkshop in der Kunst- und Designschule unter Leitung von Constanze Fuckel. Außerdem bespielen die Akteure einen riesigen Kubus auf der Bühne, der ebenso in den Winterferien unter Anleitung des Bühnen- und Kostümbildners Moritz Weißkopf gemeinsam mit Stotternheimer Kindern in den Künstlerwerkstätten Erfurt gestaltet wird.

Termin: 15.02.2017, 12.00 Uhr
Ort: Studiobühne Theater Erfurt

Anmeldung: u.schunk[at]lkj-thueringen.de

einladung_RESET_v01-4

Werkstatt „Partizipatives Gestalten und Kollaborative Demokratie“

18./19.01.2017

Die Werkstatt „Partizipatives Gestalten und Kollaborative Demokratie“ fand vom 18. Januar 2017 bis zum 19. Januar 2017 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW) statt.
Zwei Referent/innen vom Institut für Partizipatives Gestalten leiteten und verleiteten die insgesamt 50 Teilnehmenden zur partizipatives Projektentwicklung an. Unter den Teilnehmer/innen befanden sich auch Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 11.

Innerhalb der zwei Tage arbeiteten Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer, Kulturagentinnen sowie Schülerinnen und Schüler zusammen. Dabei fand ein intensiver Austausch der unterschiedlichen Akteure aller Thüringer Schulamtsbereiche sowie aller Thüringer Schulformen statt.


IMG_20170119_110043318_HDR
Foto: LKJ Thüringen e.V.

„Kultur-Träumchen“

24.11.2016

Als Auftakt im Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ möchten sich alle Schulakteure gemeinsam mit dem Künstler Andjelo Stankovic tänzerisch auf eine erste künstlerische Reise in das Land der „Kultur-Träumchen“ begeben.

Ein Flashmob wird den Rahmen für das einstündige Schulfest auf dem Schulhof mit Kakao und gerösteten Marshmallows bilden.

 Kulturagentin: Dorothee Bucher
Termin: 24. November 2016, 12.00 bis 13.00 Uhr

Traumzauberbaum-Schule Weißensee
Johannesstraße 1
99631 Weißensee

auftaktveranstaltung_weissensee

MDR-Workshop für den Meuselwitzer Chor

01.09.2016

CLARA“ – so heißt das Jugend-Musik-Netzwerk des MDR KLASSIK für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, welches Schülerinnen und Schüler mit professionellen Musiker/innen, Sänger/innen und Musikvermittler/innen verbindet. CLARA möchte junge Menschen mit Musik begeistern und sie motivieren, sich selbst mit klassischer Musik auseinander zu setzen.

Ekkehard Vogler, Leiter des Programms CLARA, wird für die am Chor teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen Workshop in Präsenz-, Stimm- und Improvisationstraining geben. Durch Übungen zu Atemtechnik, Rhythmik, Körperhaltung, Improvisation und Stimme werden die Schülerinnen und Schüler lernen, ihre Stimme und ihren Körper gezielt für das Singen einzusetzen.

 Kulturagentin: Katja Bernhardt

Staatliche Regelschule „Am Lindenkreis“ in Buttelstedt wird Patenschafts-Schule vom stellwerk weimar e.V. für das Schuljahr 2016/17

Am vergangenen Dienstag trafen sich Marcel Sparmann (stellwerk weimar e.V.) und die Kultursteuergruppe der Buttelstedter Regelschule „Am Lindenkreis“ zu einem ersten Planungsgespräch für ihre Patenschaft im kommenden Schuljahr 2016/17.
Folgende Ergebnisse brachte dieses Treffen:
1. Vorbereitend erfolgte die Gründung einer Schülerkontaktgruppe für die Zeit der Patenschaft mit ca. 12 Mitgliedern (und mehr)
2. Planung eines Treffens am 25.8., 12.30 – 15.00 Uhr mit Vertretern vom stellwerk e.V. und der Schülerkontaktgruppe zur Vorbereitung eines KICK OFF-Termins
3. KICK OFF-Termin am 15.9., 11.30 – 13.00 Uhr
+ Gestaltung eines Programms, welches durch die Schülerkontaktgruppe organisiert wird
+ Offizielle Bekanntmachung der Patenschaft für die Schule, Region und für die Presse
+ Vertragsunterzeichnung vor der Öffentlichkeit
 Kulturagentin: Dorothee Bucher
KICK OFF-Termin für die Öffentlichkeit am 15.9., 
11.30 – 13.00 Uhr,
Staatliche Regelschule „Am Lindenkreis“ Buttelstedt 
Schulcampus
Volkmarsener Platz 1
99439 Buttelstedt

Kooperation Stellwerk_Bucher, D
Foto: Dorothee Bucher

Projektwoche Erfurter ROLLenSPIEL

Vom 15. August 2016 bis zum 20. August 2016 findet in Erfurt das Projekt Erfurter ROLLenSPIEL statt.

Innerhalb des Projektes werden Bauwerke in ihrer Spezifik sportmethodisch und künstlerisch-strategisch beleutet, visualisiert und erFAHRbar gemacht. Die Teilnehmer/innen und Zuschauer/innen erfahren während der Präsentation über das Zusammenwirken von Sport und Kultur, in der Verbindung von Bewergung mit den Künsten sowie über das ästhetische Wahrnehmen des innerstädtischen Raumes als auch über das kulturelle Erlebnis jedes einzelnen angesteuerten Ortes/ Gebäudes den Rundgang als sportliches, interaktives Gesamterlebnis.

Kulturagentin: Uta Schunk
Den Höhepunkt des Projektes bildet ein Erlebnisparcours durch den urbanen Raum in Erfurt. Interessierte sind am 20. August 2016 herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Interkulturellen Begegnung im französischen Saint Ange et Torcay

Vom 17.-19. Juni 2016 nahm die Kulturagentin Gabriele Bruchlos an einer interkulturellen Begegnung im französischen Saint Ange et Torcay teil. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Herr Holland-Nell und einem Gemeindevorstand der Gemeinde Floh-Seligenthal folgte sie einer Einladung der Partnergemeinde Châteauneuf-en-Thymerais. Saint Ange et Torcay war 1870 Schauplatz einer erbitterten Schlacht zwischen Franzosen und Preußen. In einer einzigartigen humanistischen Weise kümmerten sich die Einwohner des Ortes um die verwundeten Soldaten ohne einen Unterschied ihrer Nationalität und bestatteten alle Gefallenen ehrenvoll und widmeten ihnen zur Erinnerung ein Denkmal am Rande des Ortes. Sie nahmen Kontakt zu den Familien der gefallenen Soldaten auf, die zum Teil in Thüringen verortet sind, und pflegen seitdem eine Erinnerungskultur im europäisch humanistischen Sinn. Einem jungen Soldaten aus der traditionsreichen deutschen Familie von Bülow wurde nicht nur ein besonderes Grabmahl, sondern auch das Gedicht ,,Der Schläfer im Tal“ ( Le Dormeur Du Val) des französischen Dichters Arthur Rimbaud gewidmet.

Als Grußbotschaft für die Einwohner der Gemeinde Châteauneuf-en-Thymerais fertigten Schülerinnen und Schüler der Regelschule Floh-Seligenthal Papierboote mit ihrem Namen an. Die Bürgermeister und Gemeindevertreter der Partnergemeinden starteten in einer gemeinsamen Aktion die Grußbotschaft und setzten die Boote auf den Teich von Châteauneuf.

Kulturagentin: Gabriele Bruchlos
Zur Vertiefung der freundschaftlichen Beziehung und Erneuerung des kulturellen Austausches ist ein Gegenbesuch von französischen Schülerinnen, Schülern, Lehrerinnen und Lehrern im Mai 2017 geplant.

IMG_20160618_105903_Bruchlos, G_klein
Foto: Gabriele Bruchlos

Ausstellungseröffnung FREIGEISTER – Wenn Träume fliegen lernen

Am 09. Mai 2016 um 12.00 Uhr beginnt die Ausstellungseröffnung zum Projekt FREIGEISTER – Wenn Träume fliegen lernen in der Rotunde des Ministeriums in Erfurt.

Die Ausstellung – gefördert vom TMASGFF – wird von Jugendlichen der Regelschule 7 „Ulrich von Hutten“ Erfurt in Zusammenarbeit mit der Diplomfotodesignerin Susann Nürnberger und der Erfurter Kulturagentin Uta Schunk kuratiert.

Der Szene-Künstler Kai Siegel leitete den unterrichtsbegleitenden Workshop, in dem sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam auf einen Exkurs der Szene-Kunst, insbesondere der Graffiti-Gestaltung, begaben.

Die urbane und Jugendliche ansprechende künstlerische Technik bot den jungen Gestaltern eine ästhetische Plattform, sich mit eigenen Vorstellungen von Sphären, in denen alles möglich ist, in denen auch Fiktives als real wahrgenommen wird, in denen Träume, Wünsche in Erfüllung gehen, aber auch Grenzwertiges mittels künstlerischer Mittel thematisiert und ausgelebt werden
kann, auseinanderzusetzen.

 Kulturagentin: Uta Schunk

Den Aushang zur Ausstellung finden Sie hier:

Aushang_Freigeister

Adresse Werner-Seelenbinder-Str. 6 99096 Erfurt Zeitraum 09. Mai 2016 bis 08. Juli 2016

_Freigeister_klein
Foto: Susann Nürnberger

Exkursion ins „Museum der bildenden Künste“ Leipzig

Am 04. Mai 2016 erhielten die Thüringer Kulturagent/innen einen spannenden Einblick in die Arbeit der Kunstvermittlung und Museumspädagogik im „Museum der bildenden Künste“ Leipzig.

Die Kulturagent/innen erhielten vielfältige Anregungen für die praktische Arbeit und erhaschten auch einen Blick hinter die Kulissen des Kunstmuseums.

Weitere Informationen zum Bereich Bildung und Vermittlung im "Museum der bildenden Künste" Leipzig: 
http://www.mdbk.de/bildung-und-vermittlung/veranstaltungen/

MdbK_02_klein
Foto: LKJ Thüringen e.V.

Internationaler „fashion revolution day“

Zum 3. mal findet am 24.4.2016 der internationale „fashion revolution day“ statt. Dieser Tag erinnert an den Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei dem über 1.000 Menschen ums Leben kamen. An diesem Tag soll auf die prekären Produktionsbedingungen in der Textilindustrie aufmerksam gemacht werden. Kleidung wird im Überfluss produziert und zu Billigpreisen konsumiert. Woher die Kleidung kommt und zu welchen Bedingungen sie angefertigt wurde, wissen wir (meist) nicht.

An diesem Tag soll ein Zeichen gesetzt werden – gegen Massenkonsum und für Nachhaltigkeit.

Ort der Kleidertausch-Aktion: Kultur-Café Franz Mehlhose, Löberstr. 12, Erfurt Zeit: 13.00 bis 18.00 Uhr Was kann getauscht werden: Accessoires und Kleidung, die ihr selbst noch tragen würdet (keine Unterwäsche oder zerrissene Kleidung). Ebenso kann alles, was ihr mögt, auch mitgenommen werden. Die übrige Kleidung wird an "Erfurt hilft" gespendet.

Kleidertausch

Ausstellungseröffnung TRAUMWELTEN

Am 08. April 2016 beginnt die Ausstellungseröffnung zum Projekt TRAUMWELTEN im Freizeittreff Stotternheim.

Can-20160301-075
Foto: Candy Welz

Bewerbungsschluss für Thüringer Schulen

58 Thüringer Schulen haben sich für das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ beworben.

Bis zum 29. April 2016 wird die Entscheidung über die Auswahl der teilnehmenden Programmschulen getroffen. Alle Schulen, die am Verfahren teilgenommen haben, werden anschließend durch die LKJ Thüringen informiert.


IMG_7001
Foto: LKJ Thüringen e.V.
Gruppenbild_Klausur

Klausurtagung in Volkenroda

Im Rahmen einer Klausurtagung, vom 21. März 2016 bis zum 23. März 2016 im Kloster Volkenroda, reflektierten die Kulturagentinnen und Kulturagenten mit der LKJ Thüringen ihr eigenes Selbstverständnis. Was ist die Rolle, was sind die Aufgaben der Kulturagentin/ des Kulturagenten?

Ausgangspunkt der überaus anregenden und konstruktiven Diskussion waren die individuellen Biografien der Teilnehmenden. Der Titel der Vorstellungsrunde lautete: „Wie kam ich zur Kunst?“

Neben dem Selbst- sowie dem Kunst- und Kulturverständnis, spielten Kriterien zur Bewilligung beantragter Projekte eine wichtige Rolle.


Selbstverständnis KA_Klausur
Fotos: LKJ Thüringen e.V.

25. Februar 2016
Auftaktveranstaltung zum Programm "Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen"

Flyer für Homepage

Am 25. Februar 2016 fand die Auftaktveranstaltung zum Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße statt.

Der Schlagzeuger Jonathan Kretschy lieferte gemeinsam mit dem Beatboxer Florian Eggert einen, im wahrsten Sinne des Wortes, fulminanten Auftakt. Im Anschluss daran wurden die Teilnehmenden von Herrn Peter Rein (Geschäftsführer der LKJ Thüringen), Herrn Dr. Voit (Leiter der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße) sowie von Frau Ministerin Dr. Birgit Klaubert begrüßt.

Die Vorstellung des Programmes „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ erfolgte in Form einer Gesprächsrunde durch Frau Teresa Darian (Kulturstiftung des Bundes), Frau Ivana Scharf (Forum K&B GmbH) und Frau Katja Nicke (Leiterin Landesbüro). Moderiert wurde die Runde durch Herrn Peter Rein.

Der zweite Teil der Auftaktveranstaltung widmete sich den Kuluragentinnen und den Kulturagenten sowie den Projekten, die innerhalb des Programmes umgesetzt worden sind.

Allen 120 Interessierten sei herzlich für Ihre Teilnahme sowie ihr reges Interesse gedankt. Die Anzahl der Teilnehmenden macht deutlich, wie wohlwollend und wertschätzend das Programm in Thüringen aufgenommen wird.

Danke auch an die fördernden Stiftungen, die Kulturstiftung des Bundes, die Stiftung Mercator sowie der Forum K&B GmbH für Ihre ideelle, inhaltliche und selbstverständlich finanzielle Unterstützung.

Danke an Frau Ministerin Dr. Klaubert für Ihre überaus interessante Begrüßung.

Die Ausschreibung sowie die Bewerbungsunterlagen stehen hier zum Download bereit. 
Ausschreibung&Bewerbung KAP-Schulen

IMG_0757
Foto: LKJ Thüringen e.V.
IMG_0699
Foto: LKJ Thüringen e.V.

„Es ist unsere Aufgabe, nachfolgenden Generationen dabei zu helfen, ein Gespür für Kunst und Kultur zu entwickeln. Kultur braucht Vermittlung.“

„Gerade Schulen kommt bei der Kulturvermittlung eine herausgehobene Bedeutung zu. Nicht nur deshalb, weil sie alle Kinder und Jugendlichen erreichen. Sondern auch, weil sie von ihrem Selbstverständnis her mehr als Orte des Lernens sind. Es sind exponierte Orte ästhetischer Erfahrungen, so auch das Ergebnis einer aktullen Allensbach-Studie.“

Frau Ministerin Dr. Birgit Klaubert