Förderfonds „Jung trifft Jung – come together“ startet

Die Evangelische Jugend Mitteldeutschland und das Kinder- und Jugendpfarramt der EKM laden Kinder- und Jugendgruppen, Junge Gemeinden, Offene Jugendeinrichtungen, u.a. der Evangelischen Jugend der EKM dazu ein, Begegnungs- und Kennlernmöglichkeiten zwischen einheimischen und geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu organisieren. Unterstützt werden einmalige, kurze und längere Aktivitäten zwischen 8,00€ und 800,00€ Euro.

Bewerbungsschluss: fortlaufend (Förderentscheidungen jeweils zum Monatsende)

Weitere Informationen sind hier zu finden.


Aktion Mensch

Die Aktion Mensch fördert im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Projekte auf lokaler Ebene, insbesondere Projekte, die die Gewinnung, Qualifizierung und Begleitung von Ehrenamtlichen oder die Ausbildung und Qualifikation von Multiplikatoren zum Ziel haben. Des Weiteren werden Dienste und Projekte für traumatisierte Flüchtlinge und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bezuschusst. Die Mittel sind im Förderprogramm für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten zu beantragen – es gibt keine gesonderte Programmlinie für die Arbeit mit Flüchtlingen. Der Zuschuss beträgt bis zu 250.000€ bei einem Eigenanteil von zwanzig Prozent. Für kleinere Vorhaben zugunsten einer inklusiven Gesellschaft werden in der so genannten Förderaktion bis zu 5.000€ Zuschuss auch ohne Eigenmittel gewährt.

Bewerbungsschluss: fortlaufend (Förderungsentscheid dauert in etwa 6 Monate vom Antrag bis zur Bewilligung)

Weitere Informationen sind hier zu finden.


Deutsche Fernsehlotterie/Deutsches Hilfswerk

Die Deutsche Fernsehlotterie/Deutsches Hilfswerk fördert soziale und strukturelle Maßnahmen. Bei den sozialen Maßnahmen wird eine Personalstelle mit bis zu 100.000 € in einem Zeitraum von drei Jahren bezuschusst – bei einem Eigenanteil von zwanzig Prozent. Zu den förderfähigen sozialen Maßnahmen zählen die Beratung und Begleitung von Asylsuchenden und Flüchtlingen, Angebote der Begegnung von Flüchtlingen und Asylsuchenden mit Einheimischen, Maßnahmen zum Abbau von Zugangsbarrieren bei Bildung und beruflicher Integration, zur Gewinnung, Koordinierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen durch hauptamtliche Sozialarbeit. Strukturelle Maßnahmen, z.B. die Ausstattung von Räumen und die Schaffung von Spielplätzen werden mit bis zu 25.000€ gefördert (Eigenanteil in der Regel 50 Prozent).

Weitere Informationen sind hier zu finden.


Lothar-Kreyssig-Ökumene-Zentrum
Jährlich fließt eine Kollekte in den Fonds für gemeindebezogene Ausländerarbeit. Weiterhin stehen Kollektenmittel für den Fonds gemeindebezogener Aussiedlerarbeit bereit.

Folgende Schwerpunkte für finanzielle Unterstützung hat der Beirat für Ausländerarbeit festgelegt:

  1. Unterstützung länger bestehender Projekte, z.B. Betreuung von Abschiebehäftlingen, Integrationsarbeit, Begegnungscafes etc.
  2. Unterstützung besonderer Feste und Veranstaltungen, die ein friedliches Miteinander von Menschen verschiedener Herkunft, Sprache, Tradition und Religion fördern.
  3. Unterstützung von Flüchtlingen im Einzelfall in unverschuldeten finanziellen Notsituationen, z.B. für psychologische Gutachten, Rechtsanwaltskosten, für Flüchtlinge im Kirchenasyl etc.

Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschüsse zu den entstehenden Kosten gewähren können.

Förderfähig sind u.a. Sachkosten (Fachliteratur, Büromaterial, Werbungskosten, Porto, Fonfongebühren), kleine Aufwandsentschädigungen für Ehrenamtliche und vieles mehr.

Nicht gefördert werden können Personalkosten, Mieten, Versicherungen u.ä.

Weitere Informationen sind hier zu finden.


Starthilfeförderung für kleinere lokale Organisationen

Die Stiftung Mitarbeit vergibt Starthilfezuschüsse an kleinere lokale Organisationen mit geringen eigenen finanziellen und personellen Ressourcen sowie an neue Initiativen und Gruppen, die in den Bereichen Soziales, Politik, (Erwachsenen-)Bildung, Kultur, Umweltschutz, Gesundheit und Kommunales innovativ tätig sind. Wesentlich ist, dass beispielhaft aufgezeigt wird, wie Zusammenschlüsse von Menschen das Leben innerhalb der Gesellschaft mitbestimmen und mitgestalten können. Die Starthilfeförderung der Stiftung Mitarbeit richtet sich an solche Aktivitäten und Initiativen, denen sonst keine oder nur unzureichende Fördermöglichkeiten offen stehen und die keinem finanzstarken Dachverband angeschlossen oder zuordenbar sind. Sie versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe und kann deshalb niemals Voll-, sondern immer bloß Anschubfinanzierung sein. Ein und dieselbe Aktion/Initiative kann in der Regel nur einmal mit einem Betrag von bis zu 500,00€ gefördert werden.

Weitere Informationen sind hier zu finden.